"Einen für unterwegs". Ein erotischer Scherz.

(D 2003, 9 min, 16mm, Farbe)


Bild aus dem Film 'Einen für unterwegs' - zeigt die Geschäftsfrau
Bild aus dem Film 'Einen für unterwegs' - zeigt den Anhalter
Eine Geschäftsfrau, erfolgreich, aber einsam, nimmt einen knackigen Anhalter mit. Sie hat sich unter Kontrolle, er ist impulsiv und unberechenbar. Seine Gelassenheit macht die souveräne Geschäftsfrau rasend, ihre treffsicheren Attacken kehren aus dem scheinbar lockeren Typen den dogmatischen Spießer hervor. Die sexuelle Lust der beiden ideologischen Kontrahenten aufeinander führt zu unterdrücktem Kampf, Begierde und Wut unter dem Mantel einer kultivierten Diskussion.

An der nächsten Tankstelle will er wieder
aussteigen, ihr letzter vergeblicher Versuch,
mit ihm handelseinig zu werden.


Augenscheinlich fast ein Werbespot, geläufige propagandistische Dialoge für ein Produkt,
Heile-Welt-Ästhetik und erotische Anspielungen
sind wie gemacht für den subversiven Gebrauch:
Sexy Boy aus der Jeanswerbung trifft smarte 'Weil ich es mir wert bin'-Lady. Beide verteidigen ihr Produkt, behaupten ihren Werbespot, verloren hat, wer zuerst aus der Rolle fällt.